Die Staatssekretärin im Klimaschutzministerium Rheinland-Pfalz, Katrin Eder, würdigte das Projekt in ihrem Grußwort als wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. „Im Kampf gegen den Klimawandel fällt der Verkehrswende eine zentrale Rolle zu. Ein Carsharing-Fahrzeug führt Studien zufolge zur Abschaffung von 8 - 20 Autos und schafft somit Platz für mehr Aufenthalts- und Lebensqualität in Dörfern und Städten. Die UrStrom eG nimmt mit ihrem genossenschaftlichen e-Carsharing-Angebot eine Vorbildfunktion für viele Gemeinden in Rheinland-Pfalz ein“, so Eder.

Der Impuls war von Budenheimer Bürger:innen ausgegangen, die sich aktiv für die Mobilitäts- und Klimawende engagieren. Ihr Vertreter Klaus Neuhaus freute sich über die Möglichkeit, Mobilität mit weniger Autos und noch dazu emissionsfrei anzubieten.

Bürgermeister Stephan Hinz rief die Budenheimer:innen auf, das Angebot zu nutzen und auszubauen.

Zur Realisierung des Projekts trug die Volksbank Budenheim Stiftung durch ihre Förderung entscheidend bei. Vorstandsmitglied Bernhard Kurz erklärte, für sie sei es ein wichtiges Ziel, die Kinder- und Jugendarbeit der Pfadfinderschaft zu unterstützen. Dazu gehöre es, schon früh einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen zu erlernen. Die Pfadfinderschaft nutzt das e-Carsharing für ihre Gruppenausfahrten.

„Mit diesem innovativen, gemeinschaftlich organisierten Mobilitätsangebot fügt sich in Budenheim ein weiterer Puzzlestein in das soziale Miteinander ein“, betonte Jörg Gräf, Vorstandssprecher der Gemeindewerke.

Dr. Philipp Veit, Vorstand für Öffentlichkeitsarbeit und e-Carsharing der UrStrom eG, freute sich, dass so viele Akteure im Sinne eines gemeinsamen Klimaschutzes in Budenheim an der Verwirklichung des Projekts mitgearbeitet haben. Er wünschte viel Erfolg und allen Fahrer:innen allzeit gute Fahrt. Der Bund fördert bisher keine Carsharing-Ladesäulen, weshalb die Station nur durch die Förderung der Volksbank Budenheim Stiftung in Kooperation mit der Pfadfinderschaft finanziert werden konnte. „Einzelne Bundesländer haben jetzt eine eigene Förderung geschaffen“, so Veit, „deshalb fordern wir als UrStrom eG eine Fördermöglichkeit von Carsharing-Ladesäulen durch das Land Rheinland-Pfalz."