Die Mainzer Umwelt- und Verkehrsdezernentin Katrin Eder betonte in ihrem Grußwort, dass UrStromMobil das einzige Carsharing-Angebot in Mainz sei, dass bürgerschaftlich organisiert sei und mit Elektrofahrzeugen funktioniere. Sie dankte der UrStrom eG für den wichtigen Beitrag zur Verkehrswende in Mainz und zitierte in ihrem Grußwort Studien, wonach ein Carsharing-Auto acht bis 20 private Autos ersetzen könne. Christoph Hand, Ortsvorsteher der Mainzer Neustadt, ergänzte, dass die frei werdenden Flächen für Grün- und Spielflächen genutzt werden können. So könnte gerade in der dicht besiedelten Neustadt die Lebensqualität deutlich verbessert werden.

Andreas Klodt, Dekan des Evangelischen Dekanats Mainz, wies darauf hin, dass es zur Bewahrung der Schöpfung wichtig sei, anzufangen, die natürlichen Ressourcen schonend zu nutzen. In diesem Zug nannte er das e-Carsharing der UrStrom eG ein „klasse Projekt“, mit dem Anfangen und Mitmachen leicht fiele.

Klaus Grieger, Projektleiter von UrStromMobil dankte den Bürgerinnen und Bürgern der Mainzer Neustadt für die Initiative, nach den beiden Stationen auf dem Hartenberg nun auch in der Neustadt ein e-Carsharing einzurichten. Er wies auf die Schwierigkeit hin, geeignete Stellflächen zu finden und betonte, dass die UrStrom eG sehr gerne weitere e-Carsharing-Stationen in Mainz und Umgebung einrichte. Gleichzeitig machte er auf das neue Kennenlern-Angebot der UrStrom eG aufmerksam: Drei Monate e-Carsharing testen ohne Grundgebühr. Infos unter www.urstrom-mobil.de.

Um auch junge Menschen für die Energiewende zu gewinnen, fördert das rheinland-pfälzische Umweltministerium die Instagram-Kampagne #kannstduauch. Thomas Pensel, Abteilungsleiter für Energie und Strahlenschutz im Ministerium, freute sich, dass die Kampagne auf eine gute Resonanz stößt. Die Blogger Julia (greenandwhales) und Oliver (rethinknation) sagten, dass sie durch die Kampagne selber sehr viel über das Thema Energie lernen und überzeugt seien, dass jeder etwas zur Energiewende beitragen könne.

Alle Redner dankten der Paulusgemeinde, dass sie den Stellplatz für die gemeinschaftliche Nutzung zur Verfügung stellen und wünschten dem Projekt eine gute Resonanz. Bei der abschließenden Verlosung gewann ein unmittelbarer Nachbar der Paulusgemeinde einen Gutschein über ein Fahrtguthaben mit UrStromMobil in Höhe von 50 Euro.