Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…

10 Jahre UrStrom eG

Jede Gründung hat ihre Geschichte und Geschichten. So auch die der UrStrom eG. Christoph Würzburger, einer der neun Gründungsmitglieder und heute technischer Vorstand, erinnert sich noch gut an die Anfangsphase vor 10 Jahren.

2010 bot eine rheinland-pfälzische Initiative die Weiterbildung „Projektentwickler/in für Energiegenossenschaften“ an. Mehr als 20 Interessierte aus ganz Deutschland waren dabei. In den Seminaren sollten sich zielführend regionale Arbeitsgruppen bilden. So fanden sich aus dem Großraum Mainz Christoph Albuschkat, Michael Coridaß, Verena Ruppert, Dietmar Skrobanek, Alois Bauer und Christoph Würzburger und fassten die Idee zur Gründung der 1. Mainzer Bürgerenergiegenossenschaft. Bis zur Umsetzung stießen auch Florian Grohs, Thomas Pensel und Regina Schleinig als Gründungsmitglieder dazu.

Gründungsveranstaltung am 23. September 2010.

Der Namensfindungsprozess gestaltete sich - wie oft bei allem Neuen - schwierig. Neben den unterschiedlichsten Vorschlägen wurde von Christoph Würzburger „Urstrom“ zur Diskussion gestellt, in Anlehnung an das Urstrom-Tal zwischen Elbe, Nord- und Ostsee. Die Assoziation von „“Ur“ als „Grundlegendes“, „Erstes“ und „Strom“ in der Bedeutung von „Fließen“ und „fließende Elektrizität“ passte zur Zielsetzung ihrer Genossenschaft: mit dem Bau von Photovoltaik-Anlagen einen Beitrag zur Energiewende in Bürgerhand in Mainz und der Region Rheinhessen/Nahe zu leisten.

„10 Jahre! Eine ungeheure Zeit!“ sagt Christoph Würzburger. „Die UrStrom eG hat für mich bis heute nichts von ihrer Faszination eingebüßt, sie ist vielmehr gewachsen. Ebenso allerdings auch die Arbeit, die mit den zahlreichen Projekten immer mehr geworden ist.“ Von Anfang an war allen klar, dass ihre Arbeit - ohne Referenzen - ein Kampf sein würde. Doch mit dem Vertrauen, das ihnen Umweltdezernentin Katrin Eder 2011 entgegenbrachte, gelang eine Kooperation mit Hermann Winkel, dem Werkleiter des städtischen Entsorgungsbetriebs Mainz. Endlich konnte die UrStrom eG - ein Jahr nach der Gründung - ihre erste PV-Anlage bauen und in Betrieb nehmen. Und diese war eine der ersten in Deutschland, die auf Eigenstrom-Nutzung durch den Entsorgungsbetrieb setzte.

Der Bau der ersten Anlage auf dem Dach des Entsorgungsbetriebes der Stadt Mainz.

Auch wenn der Weg bis heute steinig war und bleibt und mit immer mehr Hindernissen durch das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) belegt wird, so war es doch stets der richtige Weg, den die Mainzer Bürgerenergiegenossenschaft gewählt hat. Davon sind alle überzeugt. „Es macht Freude und bringt Genugtuung“, konstatiert Michael Coridaß, „wenn wir die UrStrom eG betrachten. Unsere gemeinsame Idee und alle Anstrengungen haben Früchte getragen. Wir können uns zur unserer Unternehmensgründung, unserem „start up“ gratulieren. Wir haben unser Geld für Klima und Umwelt selbst in die Hand genommen. So schaffen wir Vorteile und Nutzen für Ökonomie und Ökologie in unserer Region Rheinhessen und darüber hinaus.“

Aus dem niederländischen Amersfoort gratuliert Gründungsmitglied Florian Grohs zum 10-jährigen Geburtstag: „Ihr habt viel angestoßen. Die Solardächer wachsen, die "Eigenstromproduktion" nimmt zu, die Solargenossenschaften bieten Privatkunden Strom an und das Elektrocarsharing in Bürgerhand ist sehr innovativ.“ In seiner Mail fügt er noch hinzu: „Ihr habt die Genossenschaft wirklich super weiterentwickelt und ich bin ein bisschen stolz, am Anfang ein Stück mitgeholfen zu haben. Nur weiter so - die Umwelt wird es euch danken.“ Und vom Mitstreiter der ersten Stunde Alois Bauer kommt: „Ich freue mich sehr, dabei gewesen zu sein und denke gerne an die Ausbildung, die Gründung und die ersten gemeinsamen Jahre. Dafür bin ich sehr dankbar.“

Einweihung der ersten e-Carsharing-Station im Juni 2018.

Regina Schleinig, die seit dem Start für das UrStrom-Design verantwortlich zeichnet, erinnert sich: „Es war schon damals ein tolles Team, das sich wirklich gut ergänzt hat. Jeder hat seinen Teil mit seiner Kompetenz und Leidenschaft übernommen. Es ist großartig, dass wir im Laufe der Jahre so viele nicht weniger engagierte Mitstreiter/innen für unsere Idee gewinnen konnten, die zusammen mit der gleichen Leidenschaft die Grundidee immer weiter ausbauen.“

Auch Christoph Albuschkat, heute u.a. für die UrStrom-Website und den monatlichen Rundbrief zuständig, freut sich, von Anfang an Teil der UrStrom eG sein zu können. „Die Gründung der UrStrom eG hat mein Leben seither stark geprägt. Ich habe jede Menge tolle Menschen kennengelernt und einiges gelernt über kreative Wege, politische Blockaden zu überwinden – auch wenn ich in der Zeit lieber noch mehr PV-Anlagen ans Netz gebracht hätte. Ganz wichtig ist für mich auch die Erfahrung, dass Menschen ihr eigenes Lebensumfeld selber gestalten und dadurch ihre Wirkmächtigkeit erhöhen können.“

Die bisher größte Anlage auf dem Dach der Firma essity in Mainz-Kostheim. 

Der Zauber des Anfangs und die Motivation, weiter zu machen, trotz des wachsenden Widerstands aus politischen Kreisen, prägen die inzwischen über 380 UrStromerinnen und UrStromer. In diesem Sinne: „Wir haben noch viel vor.“